Kürzlich trafen sich die Mitglieder der KLJB Adlkofen im Gasthaus Westermeier in Blumberg zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Vorsitzender Christoph Theiß konnte hierzu Pfarrer Johann Schober und eine Anzahl von Mitgliedern begrüßen. Durch die Schriftführerin Stefanie Märkl wurde die Chronik des letzten Jahres vorgelesen und somit ein Rückblick über die zahlreichen Aktivitäten des Vereins gehalten. Der Kassier gab einen umfangreichen Kassenbericht ab. Die ordnungsgemäße Führung der Kasse bestätigten die beiden Kassenprüfer. Bevor die Vorstandschaft auf Antrag entlastet wurde, bedankte sich Christoph Theiß bei der Vorstandschaft und Herrn Pfarrer Schober für die gute Zusammenarbeit. Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Erster Vorsitzender wurde Gregor Schabl, zweiter Vorsitzender Michael Seisenberger. Erste Mädchenführerin bleibt Veronika Maier, zu ihrer Stellvertreterin wurde Lorena Neubauer gewählt. Als erster Kassier wird Maximilian Eggert eingesetzt, zweiter wurde Sebastian Diewald. Das Amt der ersten Schriftführerin übt Stefanie Märkl ein weiteres Jahr aus. Zur zweiten Schriftführerin wurde Christina Schimana gewählt. Beisitzer sind in diesem Jahr Eva-Maria Kögl und Andreas Maierhofer. Die Fahnenabordnung besteht bei den Burschen aus Fahnenträger Sebastian Stammberger sowie Tim Selzer und Sebastian Diewald als Begleiter. Bei den Mädchen ist Fahnenträgerin Elisabeth Roider, die von Mona Reimann und Maria Magdalena Westermeier begleitet wird.

Vorstandschaft mit Fahnenabordnung 2017

Die Katholische Landjugendbewegung Adlkofen konnte am Seniorennachmittag im Januar, beim Glühweinverkauf nach der Christmette im vergangen Jahr und bei der Minibrotaktion Anfang Oktober einen beachtlichen Geldbetrag für einen guten Zweck einnehmen. So freute sich die Vorstandschaft der Landjugend vor Kurzem den Scheck über 300 Euro dem 2. Vorsitzenden der „Stillen Hilfe e.V.“ Rudi Huber überreichen zu können. Die Stille Hilfe unterstützt bereits seit über zwei Jahren unschuldig in Not geratene Menschen aus der Region Landshut. Betroffene werden hierbei meist von Freunden und Bekannten oder Nachbarn an den Verein gemeldet. Dort entscheidet dann schnell und unbürokratisch ein Ausschuss von mindestens sieben Personen, ob und wieviel Geld hierfür zur Verfügung gestellt wird. Die Unterstützung der Betroffenen erfolgt dabei komplett anonym.
Weitere jeweils 100 Euro wurden vergangene Woche an die „Stiftung Weltkulturerbe Stadt Bamberg“ und den „Förderverein des Kindergartens St. Josef e.V.“ überwiesen. Die beiden Organisationen wurden der Landjugend bei ihrem diesjährigen Vereinsausflug nach Bamberg von den Stadtführern ans Herz gelegt. Die Stiftung Weltkulturerbe Stadt Bamberg sorgt hierbei für den Erhalt und die kulturelle Entwicklung des Stadtdenkmals, das UNESCO Weltkulturerbe ist. Von der kulturellen Schönheit Bambergs waren auch die Vereinsmitglieder bei der Besichtigung der Stadt sehr angetan, so dass dieses Jahr auch ein Teil der alljährlichen Spenden dorthin gehen sollte. Der Förderverein des Kindergartens St. Josef e.V. unterstützt den Kindergarten unter anderem bei der Finanzierung neuer Spielgeräte. Konkret soll die Spende in die Anschaffung eines neuen Magnetspiels für die Kindergartengruppen fließen.  

 Spendenübergabe Stille Hilfe 2016
Vertreter der Vorstandschaft der KLJB Adlkofen e.V. mit Rudi Huber (2. von rechts), dem 2. Vorsitzenden des Vereins „Stille Hilfe e.V.“

Am Sonntag fand ein von der KLJB Adlkofen gestalteter Jugendgottesdienst zum Erntedank statt. Auch fand während des Gottesdienstes die feierliche Neuaufnahme in die Landjugend statt. Den 12 neuen Mitgliedern wurden Anstecknadeln mit dem Zeichen der Landjugendbewegung durch den Vereinsvorsitzenden Christoph Theiß und der Mädchenführerin Veronika Maier überreicht. Neu in den Verein aufgenommen wurden: Anna-Lena Schusser,Mona Reimann, Christoph Sieber, Christian Gerl, Lukas Remberg, Lukas Seisenberger, Thomas Weiß, Florian Stopfer, Martina Wippenbeck, Nici Maierbeck, Katharina Gallecker, Sophie Gallecker. Im Pfarrheim begrüßte die Vorstandschaft sowohl erfahrene Landjugendmitglieder, als auch die neu aufgenommenen Jugendlichen. Christoph Theiß freute sich, dass so viele Jugendliche zur Neuaufnahme gekommen waren, stellte das Vereinsleben vor, ermutigte die neuen Mitglieder, sich im Verein einzubinden und sich zu engagieren. Danach blieb noch genügend Zeit, um sich bei einer Vorstellungsrunde und mehreren Spielen besser kennen zu lernen.

Neuaufnahme 2016

 

Am Wochenende unternahm die Landjugend einen Ausflug ins oberfränkische Bamberg. Auf dem Programm stand zuerst die Besichtigung der Brauerei „Drei Kronen“ in Memmelsdorf, bei der die Mitglieder unter anderem das für Bamberg typische Rauchbier verköstigen konnten. Nach dem Mittagessen im Gasthof bestand die Möglichkeit, die malerische historische Altstadt Bambergs zu erkundigen. Am Abend wurde das Altstadtfest in Ebern besucht, wo viele kulinarische und musikalische Spezialitäten geboten waren. Auf der Heimreise am Sonntag wurde ein Zwischenhalt am Kratzmühlsee eingelegt, wo es die Möglichkeit gab, sich im See abzukühlen, ein Tretboot zu mieten oder Minigolf zu spielen. Den Tag ließen alle Ausflügler beim gemeinsamen Abendessen im Biergarten ausklingen.

Landjugendausflug 2016

Am Sonntagvormittag wurde von Herrn Pfarrer Johann Schober das neu errichtete Wegkreuz am Waldrand hinter dem Gewerbegebiet Ziegelbreite gesegnet. Vor mehreren Jahrzenten wurde hier, am alten Kirchenweg von Birnkofen nach Adlkofen, vom früheren Bürgermeister Franz-Xaver Hofbauer ein Kreuz errichtet. Beim Bittgang am Sauerfreitag führte der Weg der Pfarrei über Kleinreit, Frauenberg und Birnkofen zurück nach Adlkofen auch an diesem Kreuz vorbei. Hans Wagensonner, der in den 80er-Jahren die Kreuze und Kapellen in Adlkofen dokumentiert hat, erwähnt dieses Kreuz in seiner Sammlung. Die umfangreiche Dokumentation wird seit einigen Jahren von Maria Schloder betreut. Sie ist es auch, die ein Auge darauf hat, welches der Glaubenszeugnisse einer Erneuerung bedarf.
So auch in diesem Fall: Das alte Kreuz war mit den Jahren stark verfallen uns sollte durch ein neues Kreuz ersetzt werden. Bald hatten sich Unterstützer für das Vorhaben gefunden. Die Zimmerei Wippenbeck stiftete das Holz und fertigte das Kreuz an. Der Korpus, der von Hans Ostner beschafft wurde, wurde vom Architektenbüro Schranner, dem Baugeschäft Klugbauer und der Schreinerei Klugbauer finanziert und die Landjugend erklärte sich bereit, die Arbeit beim Aufstellen des Kreuzes zu übernehmen. Stellvertretender Bürgermeister Valentin Petermeier dankte allen Beteiligten für deren Engagement über das er sich als Gemeindevertreter nur freuen könne. Eigentlich fehlt jetzt nur noch eine Sitzbank bei dem neu errichteten Kreuz, um im Schatten der Bäume bei einem Spaziergang zu rasten.  (Quelle: Landshuter Zeitung)

Kreuzeinweihung Wegkreuz
Kreuzeinweihung Wegkreuz am Waldrand hinter dem Gewerbegebiet Ziegelbreite

 

Am 20.05.2016 verabschiedete die Landjugend Adlkofen 13 langjährige Mitglieder. Diese wurden ins Pfarrheim zu einem Grillabend eingeladen. Auf dem Programm stand ein kurzer Bericht über den Werdegang der einzelnen Personen in der Landjugend sowie eine Präsentation von Erinnerungsfotos. Sowohl Landjugendvorsitzender Christoph Theiß, als auch Pfarrer Johann Schober, sprachen den Verabschiedeten ihren Dank für ihre Bemühungen und ihr Engagement im Verein aus und betonten die Wichtigkeit einer aktiven Mitgliedschaft. Zum Dank und als Andenken gab es für jeden einen Krug mit KLJB-Logo.

Verabschiedung 2016

Dieses Jahr brachte die Adlkofener Landjugend das Theaterstück „Links, Rechts, Gradaus" von Werner Asam auf die Bühne. Das lustige Volksstück in drei Akten wurde an fünf Terminen  in den letzten zwei Wochenenden jeweils im Gasthaus Westermeier in Blumberg aufgeführt. Karten gab es an der Abendkasse.
Reichenbach ist eine Kleinstadt in Bayern, in der die politische Welt noch in Ordnung scheint, und die Zentrumspartei unumschränkt und unangefochten regiert. Ein winziger Wermutstropfen vergällt diese Idylle, denn bei jeder Wahl hat man eine sozialdemokratische Stimme, vom alten Hufschmied. Kurz vor den Wahlen segnet „der Rote“ Wimmer Martin das Zeitliche. Beim Leichenschmaus wird politisiert und in Erwartung eines „sauberen“ Wahlergebnisses ist die Stimmung ausgelassen.
Doch der Verstorbene hat noch ein Überraschung in petto: Bei der Hinterlassenschaft des Alten findet sich ein Brief, welcher den Bürgermeister in arge Verlegenheit bringt. Er soll das Ergebnis eines Seitensprunges seiner Mutter mit dem Hufschmied sein. Und sollte dieser nicht dafür sorgen, dass auch künftig mindestens eine rote Stimme pro Wahl abgegeben wird, droht er, posthum dieses bestgehütete Geheimnis, durch den Notar, zu lüften. Der Bürgermeister findet sich in einer argen Bredouille. Trotz seiner „guten Argumente“ findet sich niemand, der bereit ist, für die Sozialdemokraten abzustimmen. Beim neuen Urnengang erlebt Reichenbach einen Skandal, wieder gibt es einen „Nestbeschmutzer“ in den Reihen der Wähler. Worte wie Rebellion fallen - es wird spekuliert, denunziert, der Notar verdächtigt. Es wird eng für den Bürgermeister und ihm bleibt keine andere Wahl, als sich als Rot-Wähler zu outen, ein Geständnis mit weitreichenden Konsequenzen…
Reichenbach ist ein fiktiver Ort in Bayern, die Personen frei erfunden und doch wird sich der eine oder andere Zuschauer am Ende der Aufführung fragen, ob es nicht gewisse Parallelen zum richtigen Leben gibt. Ein humorvoll dargestellter Fingerzeig auf die politische Bühne Bayerns ist vom Autor nicht ungewollt.
Den jungen Schauspielern gelingt es, die verschiedenen Charaktere authentisch darzustellen, die Emotionen, Nöte und Beweggründe für ihr Handeln glaubhaft zu vermitteln. Regie führen auch in diesem Jahr Christian Märkl und Alois Winter. Besonders hervorzuheben ist die musikalische Umrahmung des Schauspiels. Freuen konnte man sich auf einen kurzweiligen, unterhaltsamen Abend in Blumberg, die Darsteller wussten zu unterhalten.
(Artikel von Diana Kapfhammer)

 Theaterspieler 2016
Theaterspieler 2016 der KLJB Adlkofen

Am Dienstag fand die Hauptversammlung mit Neuwahlen der KLJB Adlkofen im Gasthaus Westermeier in Blumberg statt. Der 1. Vorstand Christoph Theiß begrüßte die zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder und lobte die hohe Aktivität des Vereinslebens. Danach übergab er das Wort an Herrn Pfarrer Schober, der die gute Zusammenarbeit betonte. Vor allem ermutigte er die jüngeren Mitglieder, ein Amt in der Vorstandschaft zu übernehmen. Auch war ein Vertreter der Kreisvorstandschaft anwesend und stellte einige Termine des Kreisverbands vor.
Die Schriftführerin Verena Nußbaumer gab noch einen Jahresrückblick auf das Vereinsjahr 2015 und der Kassier stellte den Kassenbericht vor, der von den Kassenprüfern bestätigt wurde.
Nach der Entlastung der Vorstandschaft wurde neu gewählt: 1. Vorstand bleibt Christoph Theiß, sein Stellvertreter ist dieses Jahr wieder Gregor Schabl. Die neue Mädchenführerin ist Veronika Maier. Stefanie Kolb wurde zur 2. Mädchenführerin gewählt. Das Amt der 1. Schriftführerin übernimmt Stefanie Märkl, das der 2. Schriftführerin Marion Maierhofer. Maximilian Eggert ist der neue 2. Kassier. Die Beisitzer sind Johannes Dendl und Lorena Neubauer. Außerdem wurde die Fahnenabordnung neu bestimmt: Fahnenträger sind Sebastian Stammberger und Elisabeth Roider, ihre Begleiter sind heuer Gregor Schabl, Andreas Maierhofer, Veronika Maier und Veronika Zehetbauer.

Vorstandschaft mit Fahnenabordnung 2016Neu gewählte Vorstandschaft und Fahnenabordnung für das Jahr 2016 der KLJB Adlkofen

Neuaufnahme 2015

Am Wochenende fand der von der KLJB Adlkofen gestaltete Erntedankgottesdienst mit Neuaufnahme statt. Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Chor "Augenblicke" aus Niederaichbach begleitet. Es konnten zehn neue Mitglieder in die Landjugend aufgenommen werden. Diese sind Michael Nißlbeck, Fabian Adler, Laura Gilch, Maria Westermeier, Martina Pointner, Christina Schimana, Michael Seisenberger, Sebastian Diewald, Andreas Maierhofer und Tim Selzer. Zusammen mit den neuen Mitgliedern gab es nach dem Gottesdienst ein Frühschoppen im Pfarrheim. Dort wurden die Landjugendktivitäten vorgestellt und Spiele zum Kennenlernen gespielt.

Nach einem Abend im Korbinianheim der Diozöse München-Freising, der zum Kennenlernen anderer Teilnehmer/innen gedient hatte machten sich am 6.8. um 5:30 Uhr in München 15 motivierte Mitglieder der KLJB Adlkofen auf den wohl weitesten Ausflug der Landjugend: Nach 12 Stunden Fahrt zunächst im extra für dieses Event gestalteten Sonderzug und anschließend im Bus wurde das Dorf Lastrup im Oldenburger Münsterland erreicht. Dort wurde das alle 4 Jahre stattfindende KLJB Bundestreffen unter dem Motto „Plattacke! – Mit und sieht die Welt wieder Land“ mit fast 1000 KLJB‘lern aus ganz Deutschland ausgerichtet. An Beschäftigung fehlte es nie; am Freitag fanden jeweils am Vor- und Nachmittag unterschiedliche Workshops wie zum Beispiel Actionpainting, Bogenschießen, Impro-Theater oder ein Rhetorikkurs statt. Am Samstag brachen die Teilnehmer/innen zu mehr als 20 Exkursionen, wie beispielsweise zu einer Wattwanderung,  zum Wasserskifahren oder Windsurfen in ganz Norddeutschland auf. In den freien Minuten konnten die Themenzelte, ein Strohballenpool, das Naturerlebnisbad oder die Podiumsdiskussionen besucht werden. Abends kam ebenfalls keine Langeweile auf, denn von der Eröffnungsfeier, der Beachparty, der Abschlussfeier bis zu den DJ-Partys jeden Tag ab 24 Uhr in der Turnhalle oder einfach gemütliches Sitzen am Lagerfeuer im Zeltplatz war für jeden etwas dabei. Nach einem gemeinsamen Abschlussgottesdienst und der großen Air-Pictures Abschlussaktion brach man am Sonntag um ca. 13 Uhr wieder Richtung Süden auf. Gerade aufgrund dieses hervorragenden Animationsprogramms, der vielen neuen Leute und Eindrücke nahm man auch die sehr weiten Wege zwischen Zeltplatz und Festzelt oder das für uns Bayern zunächst gewöhnungsbedürftige Frühstück zum Abendessen gerne in Kauf.

KLJB Adlkofen beim Bundestreffen in Lastrup

Am Wochenende fand der Ausflug der KLJB Adlkofen statt. Ziel war Würzburg, wo zuerst die Festung Marienberg bei einer Führung erkundet wurde. Danach konnte beim Mittagessen auf der Burg der herrliche Blick über die Stadt genossen werden. Als nächstes stand eine Führung durch Würzburgs Weinanbaugebiet auf dem Programm. Auf ihre Kosten kamen die Landjugendmitglieder bei der anschließenden Weinverkostung. Abends konnten sich die Mitglieder auf einem Weinfest von der Qualität des Würzburger Weins überzeugen. Am nächsten Tag wurde auf dem Heimweg beim Audimuseum in Ingolstadt Halt gemacht, wo es einige Oldtimer zu bewundern gab.

Landjugendausflug 2015 nach Würzburg

Vor kurzen übergab die KLJB Adlkofen eine Spende in Höhe von 400 Euro an den Vereine „Kleine Patienten in Not“. Das Geld wurde beim Glühweinverkauf und dem Seniorennachmittag für einen guten Zweck eingenommen und nun dem gemeinnützigen Verein übergeben. Die Vorsitzenden der Landjugend, Regina Kendl und Christoph Theiß, konnten den Scheck über 400 Euro Ralph Wendling, dem Vorsitzenden des Vereins „Kleine Patienten in Not“, überreichen.
Der bundesweit tätige Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich im besonderen Maße für die Belange junger Unfallopfer einzusetzen und sich um eine kindgerechte Erstversorgung zu kümmern. Diese beginnt bereits am Unfallort.
Um bei dieser wichtigen Aufgabe Unterstützung zu bieten, stattet der Verein im Rahmen der Initiative „Trost spenden“ deutschlandweit vor allem Krankenhäuser aber auch Feuerwehren in Stadt und Land sowie Polizeidienststellen mit so genannten „Trösterbären“ aus. Diese werden den verletzten oder in Not geratenen Kindern in den Arm gelegt um über den ersten Schmerz und Schreck hinwegzuhelfen. „Mit einem Schmusetier als Begleiter verhalten sich die Kinder einfach viel ruhiger, verlieren einen Teil ihrer Angst, können mit Schmerzen besser umgehen und fühlen sich getröstet“, so Ralph Wendling.
Die mit der Spende finanzierten Bären mit dem Namen „Benny“ sollen dem Krankenhaus in Vilsbiburg zukommen.

Spendenübergabe an Kleine Patienten in Not e.V.
von Links: Regina Kendl (1. Mädchenführerin KLJB Adlkofen), Ralph Wendling
(1. Vorsitzender Kleine Patienten in Not e.V.) und Christoph Theiß (1. Vorstand KLJB Adlkofen)

An den beiden letzten Wochenenden brachte die KLJB Adlkofen die Komödie „Glenn Miller und Sauschwanzl“ auf die Bühne. Zeuge dieser sehr unterhaltsamen und kurzweiligen Zeitreise in drei Akten konnten Sie im Gasthaus Westermeier in Blumberg werden. Karten gab es wie jedes Jahr an der Abendkasse.
Die Nachkriegsjahre, irgendwo in Bayern, sie sind hart: Geld und Waren sind knapp, der Schwarzmarkt floriert und der Vater ist noch nicht aus dem Krieg nach Hause zurückgekehrt. Und so tun Oma Gerti, Johanna und deren Töchter Hilde und Fane ihr Bestes, um die Metzgerei Aicher am Laufen zu halten und so ihr Auskommen zu sichern. Jede versucht auf ihre ganz eigene Weise, die Familie tatkräftig zu unterstützen und dabei beweisen die Damen großen Einfallsreichtum. Doch es läuft nicht alles rund in der Schlachterei, einerseits ist der Vetter aus der Stadt mitzuversorgen, der für die Arbeit in der Fleischerei so gar kein Talent beweist. Andererseits sind die Kontrollen der „Amis“ streng und die Aichers haben die eine oder andere sprichwörtliche Leiche im Keller, da ist es kein Wunder, dass ihnen die schlesische Flüchtlingsfrau Edda, die sich bei ihnen einquartieren möchte, nicht willkommen ist.
Das Stück von Christian Lex wirft einen Blick in der deutschen Historie zurück, skizziert auf humorvolle Art das Schicksal einer bayerischen Familie, die mit viel List und Geschick versucht, in den schweren Jahren der Besatzungszeit  zu bestehen. Und obwohl jenes Kapitel der Geschichte längst abgeschlossen ist, kann man vielleicht sogar eine Moral für diese Tage aus dem Stück ziehen: die Angst vor der oder den Fremden, die man liebgewinnt, wenn man damit vertraut wird und wenn Vorurteile durch persönliche Erfahrungen ersetzt werden.
Erneut stellte die Laienspielgruppe der Landjugend ihr Können unter Beweis, sie sind gut, richtig gut! Es war deftig, es war bayerisch und es wurde herzhaft gelacht. Die verschiedenen Charaktere wurden authentisch dargestellt und die wechselnden Emotionen überzeugend vermittelt. Besonders hervorzuheben war das aufwendig gestaltete Bühnenbild. Regie führte das bewährte Duo mit Christian Märkl und Alois Winter.
(Artikel von Diana Kapfhammer)

 Theaterspieler 2015
Theaterspieler 2015 der KLJB Adlkofen

Am Montag fand die Hauptversammlung mit Neuwahlen der KLJB Adlkofen im Pfarrheim in Adlkofen statt. Nachdem der 1. Vorstand Johannes Huber die zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder begrüßt hatte, bedankte er sich für die gute Zusammenarbeit innerhalb der Vorstandschaft und mit Herrn Pfarrer Schober. Auch Herr Pfarrer Schober sprach noch einige Worte. Er lobte die Aktivität der Landjugend und deren Tätigkeiten für ein aktives Gemeinde- und Pfarreileben. Vor allem ermutigte er die jüngeren Mitglieder sich in die Gemeinschaft einzubringen. Auch Vertreterinnen der Kreisvorstandschaft waren anwesend und stellten einige Aktivitäten des Kreisverbands vor.

Die Schriftführerin Verena Nußbaumer gab noch einen Jahresrückblick auf das Vereinsjahr 2014 und der Kassier stellte den Kassenbericht vor, der von den Kassenprüfern bestätigt wurde.

Die Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis: 1. Vorstand wurde Christoph Theiß, sein Stellvertreter ist dieses Jahr Gregor Schabl. Zur neuen Mädchenführerin wurde Regina Kendl und zu ihrer Stellvertreterin Veronika Maier gewählt. Das Amt der 1. Schriftführerin führt wieder Verena Nußbaumer, ihre Stellvertreterin bleibt Sophia Nußbaumer. Michael Theiß wurde zum 2. Kassier gewählt. Neu in der Vorstandschaft sind die Beisitzer Johannes Dendl und Stefanie Kolb. Außerdem wurde die Fahnenabordnung neu bestimmt: Fahnenträger sind Gregor Schabl und Elisabeth Roider, ihre Begleiter sind heuer Maximilian Eggert, Sebastian Stammberger, Eva-Maria Kögl und Stefanie Märkl.

Vorstandschaft mit Fahnenabordnung 2015

Neu gewählte Vorstandschaft und Fahnenabordnung für das Jahr 2015 der KLJB Adlkofen

 

Am Dienstag, 05.11.14 besuchten Johannes Huber und Regina Kendl die Landshuter Werkstätten GmbH in Vilsbiburg, Einrichtung der Lebenshilfe Landshut, um eine Spende in Höhe von 400 Euro zu überbringen. Jedes Jahr spendet die KLJB Adlkofen die Einnahmen bei diversen Veranstaltungen wie z.B. Seniorennachmittag und Glühweinverkauf nach der Christmette für soziale Zwecke. Das gespendete Geld für die Werkstatt Vilsbiburg wird in die Anschaffung eine CABito (Informationsplattform für Menschen mit Behinderung) einfließen und kommt somit gänzlich und unmittelbar den behinderten Werkstattmitarbeitern zugute. Stephanie Brucks, Geschäftsführerin der Landshuter Werkstätten GmbH bedankte sich herzlich für die Unterstützung.

 Spendenübergabe an Landshuter Werkstätten GmbH
von links: Stephanie Brucks (Geschäftsführerin Landshuter Werkstätten GmbH),
Johannes Huber (1. Vorstand KLJB Adlkofen) und Regina Kendl (2. Mädchenführerin KLJB Adlkofen)